Rezension Der Duft der Wildrose

Dorli schreibt diese wunderbare Rezension zu Der Duft der Wildrose:

„Snowdonia. Die Innenarchitektin Caitlin Turner besucht ihre Tante Birdie in Minffordd. Birdie muss sich dringend einer Operation unterziehen und Caitlin hat sich bereit erklärt, während dieser Zeit Birdies Haus und ihren Porzellanladen zu hüten. 
Dass mit dieser Zusage ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird, ahnt Cait zu diesem Zeitpunkt noch nicht…

Constanze Wilken wartet in „Der Duft der Wildrose“ mit tollen Landschaftsbeschreibungen auf, es gelingt ihr hervorragend, die Magie der rauen Natur des Snowdonia Nationalpark zu vermitteln. Schon nach wenigen Seiten konnte ich mir ein sehr gutes Bild von der Umgebung machen, ich habe die Berge, Seen und Täler, die knorrigen Eichen und auch die malerische, exotische Ortschaft Portmeirion vor mir gesehen.

Die Autorin eröffnet diesen Roman mit einem Rückblick in das Jahr 1970 und man lernt einige Figuren kennen, die sowohl damals wie auch heute eine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielen. Allen voran ist da die bodenständige, patente Charlotte „Birdie“ Bennett, die schon in jungen Jahren genau wusste, was sie aus ihrem Leben machen wollte und diese Ziele auch umgesetzt hat. Nur die große Liebe, die blieb ihr versagt. 
Nach einem Zeitsprung ins Heute begegnet man Caitlin, die ihre eigenwillige, leider mittlerweile herzkranke Tante Birdie besucht.
Ganz geschickt katapultiert die Autorin an dieser Stelle die Spannung in die Höhe, in dem sie Birdie ein Familiengeheimnis offenbaren lassen will, dass Cait nach den ersten Worten abblockt, weil sie die alten Geschichten angeblich nicht hören will. Doch Birdies Andeutungen haben gereicht, um nicht nur Caits, sondern auch meine Spekulationen über die Ereignisse in den 1970er Jahren in die Höhe zu treiben. Die Neugierde wächst, doch Birdie, mittlerweile operiert, muss sich von den Strapazen der OP erholen und kann nur nach und nach von den damaligen Geschehnissen erzählen.

Nicht nur die Vergangenheit hält Cait und damit auch den Leser in Atem, auch die aktuelle Handlung hat es in sich. Cait lernt den Ranger Jake Parry kennen.
Jake ist ein Idealist. Er hat einen ganz eigenen Standpunkt zu Vogelschutz und landwirtschaftlicher Nutzung im Snowdonia Nationalpark und kämpft leidenschaftlich und kompromisslos für seine Überzeugung. Alles was er macht, erlebt der Leser sehr intensiv mit – man kann seine Trauer über den Tod seines Freundes Rob genauso spüren, wie seine Wut über die Eierdiebe, die ihrer sonderbaren Sammelleidenschaft frönen und die Nester seltener, vom Aussterben bedrohter Raubvögel ausräubern. Und auch sein Ärger über die schäbigen Machenschaften der reichen Familie Craddock wird schnell deutlich. Er scheut sich nie, Emotionen zu zeigen und auch seine Gefühle für Cait versteckt er nicht.
Jake vermutet, dass Rob keinem Unfall zum Opfer gefallen ist, sondern geht von Mord aus. Leider fehlen ihm die Beweise. Jake macht sich, wie nicht anders von ihm zu erwarten, auf Spurensuche, und mit jedem Schritt, den er der Wahrheit und damit auch dem Täter näher kommt, wird die Handlung dramatischer.

Constanze Wilken erzählt die Geschichte sehr schwungvoll, die Charaktere werden allesamt bunt und detailliert beschrieben und bekommen schnell ein Gesicht, selbst kleine Nebenfiguren wirken überzeugend, beleben das Geschehen und bereichern somit die ganze Geschichte.

Während die Auflösung des Familiengeheimnisses am Ende keine große Überraschung für mich war, konnte ich bei den aktuellen Ereignissen bis zum Schluss mit den Akteuren mitfiebern und über Täter und Motive miträtseln.

„Der Duft der Wildrose“ ist eine Familiengeschichte, so wie ich sie mag – liebenswerte Menschen, streitbare Charaktere und ein altes Geheimnis eingebettet in eine spannende, mitreißende Handlung.“