Die Lautenspielerin

Das bewegende Schicksal einer jungen Hugenottin im Sachsen des 16. Jahrhunderts.

File created with CoreGraphics1569 – die Hugenottin Jeanne, eine Lautenspielerin, und ihr Vater, suchen Zuflucht in einem sächsischen Dorf. Die Dorfbewohner begegnen Jeanne und ihrem Vater, Endres Fry, mit Missgunst. Die Wurzeln für den Hass der Hellwigsdorffer auf den Lautenbauer Endres und seine französische Tochter liegen in einem Zerwürfnis, dass Endres einst aus seiner Heimat vertrieb. Nur der schüchterne Heiler Gerwin und dessen Mentor, der geheimnisvolle Medicus Hippolyt, begegnen den Fremden freundlich. Trotz des unüberbrückbaren Standesunterschiedes verliebt sich der mittellose Gerwin in die schöne Musikerin.
Dramatische Ereignisse in Hellwigsdorff zwingen Jeanne und ihren Vater erneut zur Flucht. Auf der Suche nach Förderern von Jeannes Lautenspielkunst kommen sie an den Dresdner und später an den französischen Hof. Immer wieder kreuzen sich die Lebenswege von Jeanne und Gerwin, der an Hippolyts Seite in die ausbrechenden Hugenottenkriege verstrickt wird. Als Jeanne glaubt, endlich eine neue Heimat gefunden zu haben, holt die gefährliche Vergangenheit ihrer Familie sie ein, doch dann begegnet sie Gerwin wieder. Und das Schicksal von Jeanne und Gerwin wird sich in der blutigen Bartholomäusnacht entscheiden…

Eine packende Geschichte über die Liebe, den Zauber der Musik, den Hass religiöser Fanatiker und kalte Machtpolitiker!

 


 

Leseprobe:

Die Lautenspielerin 

erhältlich als ebook

Buchinfo:

Goldmann Verlag, August 2012

608 Seiten

ISBN: 978-3442473007